Die Kunst der Aborigines

uluruDas Land und die Landschaft ist der Grundstein der Aboriginal-Kultur. Das Land ist die dauerhafte Substanz, geschaffen durch die vor langer Zeit gesetzten Handlungen der Vorfahren. Wenn die Aboriginal-People heute durch ihr Land wandern, sehen sie die sichtbaren Spuren ihrer „Dreamings“, festgehalten in jedem Felsen, in jedem Hügel, in jedem Bach oder in jeder natürlichen Formation der Landschaft.

Aufgrund dieser Beziehung und aufgrund ihrer „Dreamings“ betrachten sich die Menschen, die auf diesem Land leben, als zu diesem dazugehörend und drücken dies auch in ihrer Kunst aus. Es gibt Bilder, die im Sinne von Luftaufnahmen wie aus der Vogelperspektive zu betrachten sind – gleichzeitig aber auch von unten, wo der Geist, die Seele und die Gebeine der Vorfahren ruhen. Auf diese Art und Weise beziehen sich die Bilder in symbolischer Form auf Plätze, die es wirklich gibt. In einigen Regionen richtet sich die Anordnung der auf den Platz bezogenen Symbole nach der geographischen Lage und den Ereignissen, die dort zur Zeit der Vorfahren stattfanden. Im Laufe der Geschichte wurden diese Symbole während zeremonieller Vorführungen auf die Körper der Menschen gemalt, um diese zu verwandeln und sie in Berührung mit der Welt der Vorfahren zu bringen.

artistDie Kunst der australischen Aborigines ist eine der ältesten, bis heute praktizierten Kunsttraditionen der Welt. Die bedeutendsten Weisheiten der Ureinwohnergesellschaft wurden durch verschiedene Arten des Geschichtenerzählens weitergegeben – als mündliche Tradierung, als Tanz oder Liedgut, aber auch in gemalten Geschichten. Traditionelle Symbole sind ein wesentlicher Bestandteil auch der zeitgenössischen Aborigine-Kunst. Die Aborigines haben ein altes Brauchtum, in dessen Kontext sie ihre überlieferten Darstellungen und Symbole verwenden. Auf welcher Oberfläche auch immer diese Darstellungen aufgetragen werden, sei es der Körper einer Person, die an einer Zeremonie teilnimmt oder ein Schild, besitzen sie die Kraft, den Menschen oder das Objekt mit religiöser Bedeutung und Macht aufzuladen. Auch die zeitgenössische künstlerische Arbeit der australischen Aborigines zeigt Themen, die mit der Dreamtime (Traumzeit) in Verbindung stehen und oft Dreamings genannt werden.

 

393C0868_300dpi

Die Dreamtime ist der Zeitraum, in dem grundlegende schöpferische Handlungen von den ersten Vorfahren der Menschen ausgeführt wurden: von Geistern, Helden und Heldinnen, die das Muster der Natur und des Lebens erschaffen und die Umwelt des Menschen gestaltet haben. Die Dreamtime ist sowohl Prozess als auch Zeitalter. Sie begann, als die Welt noch jung und ungeformt war, ging jedoch nie zu Ende. Die Vorfahren, die erhaltensgesetzte und -muster erschufen, sind heute noch so lebendig wie zu der Zeit ihrer Ursprungshandlungen. Die heilige Vergangenheit, die Dreamtime, ist für die Aborigines auch die heilige Gegenwart, die Eternal Dreamtime, die ewige Traumzeit. Dreamtime wird oft als Zeitalter verstanden, aber dieses europäische Konzept eines Zeitraumes in der Vergangenheit umfasst nicht die eigentliche Bedeutung. Die Dreamtime ist kein lang vergangenes Zeitalter, sondern eine kontinuierliche Entität, aus der Menschen kommen, die Menschen erneuert und zu der die Menschen zurückkehren durch das Dreaming. Kunst ist ein Weg für die Aborigines, mit der Dreamtime zu kommunizieren und ihre Einheit damit zu bewahren.