Roy McIvor

Roy McIvor ist ein hoch respektierter Stammesältester der Hopevale Gemeinde nördlich von Cooktown und ein Mitglied der Sprachgruppe Guugu Yimithirr. Er ist der Vorsitzende des Kunst- und Kulturzentrums in Hopevale und hat wesentlich zu dessen Entwicklung beigetragen.

Obwohl der Künstler eine starke Verbindung zur Welt der traditionellen Symbole und Geschichten beibehält, bezieht er zugleich moderne Aspekte in sein Repertoire ein. Alle narrativen Elemente entschlüsseln sich durch seinen zeitgenössischen Malstil und seinen dynamischen Ansatz hinsichtlich des Farbumgangs und der Farbkomposition.

McIvor wurde im Jahr 1934 in der Mission Cape Bedford geboren und zog später nach Spring Hill. Beides sind protestantisch geprägte Orte nördlich von Cooktown in Far North Queensland. Im Jahr 1942 wurden seine Familie und die Gemeinde Cape Bedford durch das Militär von der Mission nach Woorabinda in der Nähe von Rockhampton zwangsumgesiedelt.

Roy verbrachte die letzten Jahre seiner formellen Ausbildung in Woorabinda. Er erinnert sich, von der Frau eines Lehrers, Mrs. Jarrett, inspiriert worden zu sein. Sie lobte seine künstlerische Begabung ständig, unterstützte ihn und war selbst auch Künstlerin.

Mrs. Jarrett hatte zu Roy gesagt: „Ich hoffe, dass du weiterhin Kunst machen wirst.” Diese Worte waren das Sprungbrett für Roy in ein lebenslanges Interesse an der Kunst und der künstlerischen Arbeit. Seine Neugierde und Forschernatur konnten sich in der künstlerischen Entwicklung entfalten. Roy hat seit 40 Jahren mit vielen Techniken und Konzepten experimentiert, was seinen wirklich einzigartigen indigenen Stil ausmacht.

Kunstwerke: