Mervyn Numbagardi

Mervyn Numbagardie sagt: „Ich komme aus Rama, Yinajarra und Pujurrjartu. Ich wurde in Wirritiny geboren und wuchs im Land Walmajarri und bei Bikurangu (Johanna Springs) im Kreis Mangala in der Nähe von Wirtiwirgi, dem Land meines Vaters, auf.”

Mervyns Sprache ist Juwaliny, der als weicherer Dialekt der Walmajarri Sprache beschrieben wird.„Als ich ein kleiner Junge war, reisten wir mit allen Familien herum, von Rama nach Bikurangu, um andere Verwandte zu treffen. Und andere Familiengruppen kamen von ihren Klan-Ländern die ganze Strecke nach Bikurangu zu Besuch.

Wenn alles zu Ende war, gingen wir zurück nach Hause, denselben Weg zu Fuß, den wir hergekommen waren. Dann, eines Tages, kehrten wir zurück nach Wirtiwilgi und es war dort, wo ich meinen Großvater verlor.”

Mervyn lebte im Land seines Vaters im Randgebiet der Great Sandy Desert, bevor er durch die Anna Plains Station zur Mission La Grange kam, die jetzt Bidyadanga Community genannt wird. Pfarrer Kevin McKelson holte Mervyn von der Schule ab, die er nur ein Jahr besuchte, bevor er seine Arbeit bei der Kurlupariny Station begann.

Mervyns Aufgabe war es, Pferde zu reiten und auf der Station Wassertanks und Windmühlen zu reparieren. Später wurde er ein Spezialist im Pferdezureiten und unterrichtete junge Männer in dieser Kunst des Zureitens und Reitens.

Mervyn Numbagardie ist verheiratet und hat zwei Töchter und zwei Enkelsöhne. Er lebt in der Bidyadanga Community. Im Jahr 2005 begann er zu malen und darin die Wasserlöcher und traditionellen Wüsten-Homelands seiner Kindheit nachzubilden.

Kunstwerke: