Judy Napangardi Watson

Judy Watson wurde um 1925 in Yarungkanji geboren, Mt. Doreen Station, zu einem Zeitpunkt, als viele Warlpiri und andere Zentral- und Westernwüstenvölker ein traditionelles Nomadenleben führten. Zu Fuß machte Judy mit ihrer Familie viele Reisen durch ihr Land und sie lebte lange Zeit in Mina Mina und Yingipurlangu, dem Land ihrer Vorfahren an der Grenze der Wüsten Tanami und Gibson.

Diese Plätze sind reich an Buschessen wie Wanakiji, Buschpflaumen, Yakajirri, Buschtomaten und Wardapi, Sandgoanna. Judy geht noch heute oft im Land westlich von Yuendumu in der Nähe ihrer Homelands jagen.

Sie wurde von ihrer älteren Schwester, Maggie Napangardi Watson, im Malen unterrichtet und an ihrer Seite bei den Warlukurlangu Künstlern entwickelte sie über Jahre ihren eigenen, einzigartigen Stil. Obwohl Judy eine sehr kleine Frau ist, brachte sie zehn Kinder zur Welt, von denen sie drei überlebt hat. Sie ist eine Frau mit unglaublicher Energie. Das vermittelt sich auch in ihrer Arbeit durch die dynamische Verwendung von Farben und den schwungvoll ausgeführten Punktierstil.

Judy steht in vorderster Reihe einer Bewegung für eine abstraktere Darstellung von Jukurrpa durch die Warlpiri Künstler, jedoch behält ihre Arbeit die starken Kurruwani, die Details, die von der Heiligkeit des Ortes und Liedes in ihrer Kultur erzählen.

Kunstwerke: