Gertie Huddleston

Gertie Huddleston (um 1920 geboren) kam aus der Region des Roper River im Golf von Carpenteria im Northern Territory. Als junges Mädchen wuchsen sie und ihre Schwestern in der Missionsgemeinde auf und besuchten die Missionsschule. Gerties Kindheit wurde stark von den örtlichen Missionaren beeinflusst. Die Mädchen lernten Sticken und Nähen und es wurde ihnen beigebracht, wie man Gemüse und Blumen anpflanzt.

Nachdem sie den ganzen Tag gearbeitet hatten, besuchten sie abends die Schule. Gertie machte der Unterricht Spaß und sie liest heute noch gern. Als Schulmädchen war sie von den Wasserfarben Albert Namatjiras beeindruckt, dessen Gemälde sie in Bilderbüchern sah. Neben traditionellen Geschichten bezog sie oft solche der Mission in ihre Malerei ein.

Gertie und ihre Künstlerfreunde wurden im Jahr 1984 dazu angeregt, kommerziell auf Leinwand zu malen. Ihr Stil unterscheidet sich auffallend von den Stilen aus North East Arnhem Land und der Central Desert. Ähnlich wie diese Künstler jedoch verwendete Gertie lebhafte Farben, um ihr geliebtes Heimatland, das „Land“, darzustellen.

Gertie starb Anfang 2013.

Kunstwerke: